Mädchen im öffentlichen Raum

Im September 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 17 neue Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (kurz SDG für Sustainable Development Goals) beschlossen. Ein fester Bestandteil dieses Zielkatalogs ist das eigenständige Ziel zur Erreichung von "Gleichstellung der Geschlechter und Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen".

Um Gender Mainstreaming und Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, hat sich die Lokale Agenda 21 zum Ziel gesetzt, Frauen-Aktivitäten in lokalen Agenda-Prozessen zu forcieren, zu unterstützen und zu fördern. Das Agendaprojekt "Mädchen gestalten den Reumannplatz" wurde von der Agendagruppe "Mädchen für Favoriten" ins Leben gerufen und schaffte es 2017 unter die 12 guten Gründe für Lokale Agenda 21. Hauptziel der Initiatorinnen ist das Sichtbarmachen von Mädchen im öffentlichen Raum. Die Mädchen werden durch verschiedene Aktionen in die Gestaltung und Belebung des Reumannplatzes eingebunden. Die bisherigen Aktivitäten reichen vom Sicherheitstag 2015 bis zum alljährlich stattfindenden Fest am ReuMÄDCHENplatz. Schon zum vierten Mal in Folge fand das Fest statt und bot wieder Möglichkeiten, die Sichtbarkeit der Mädchen im öffentlichen Raum zu fördern und diesen alternativ zu nutzen.

Viele weitere Aktionen im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums Lokale Agenda 21 Wien sind geplant. Mehr Informationen und das Programm finden Sie hier.